Buchtipps


5 Tipps von Soia

Sängerin

Buchtipps SoiaDie Wiener Soul-Pop-Sängerin Soia heißt eigentlich Sophia Hagen, wurde in Taiwan geboren und gilt seit ihrem Debüt-Album „Mood-Swings“ 2013 als Fixstern der heimischen Jazz/Soul und RnB-Szene. Live konnte man die junge Stimmgewalt zuletzt am Popfest oder Wiener Flüchtlingsball sehen. Wenn sie gerade nicht am Musizieren ist, liest sie gerne skurrile Survival-Guides für japanische Monster-Attacken oder Klassiker von Erich Fromm. Der StadtSpionin verrät sie ihre fünf Lieblingsbücher!



Morrison Menschenkind Toni Morrison |  „ Menschenkind“
Soia: Ein Roman der tollen, 2019 verstorbenen Schriftstellerin Toni Morrison. Anachronistisch, verwirrend, aus mehreren Erzählweisen und Perspektiven, mit ganz viel Metaebene ist diese Familiengeschichte, wo die grausamen, entmenschlichenden Realitäten der Slaverei um einiges furchterregender sind als der Geist “Beloved”. Themen der Mutterschaft, Unfreiheit und Freiheit Mensch sein zu dürfen, und vererbtes Trauma sind einige der Themen des Buches, für den Morrison den Pulitzer Preis erhielt.
Verlagsinfo: Ein großes Epos über die Sklaverei – der bekannteste Roman der Nobelpreisträgerin. Sethe - die auf der Flucht aus der Sklaverei ihr Leben riskierte, ihren Mann verlor und ein Kind begraben musste, die unvorstellbares Leid ertrug und dennoch nicht den Verstand verlor - lebt seit langem in einem kleinen Haus am Rande von Cincinnati, wo sie die Vergangenheit auszulöschen versucht. Doch im Haus Nr. 124 der Bluestone Road treibt ein Spuk sein Unwesen: Der widerspenstige Geist von Sethes Tochter, die vor achtzehn Jahren ums Leben kam, will nicht vergessen werden. Das Kleinkind, dessen Tod Sethe nicht überwinden kann, starb namenlos; sein Grab trägt allein das Wort "Menschenkind". Als Paul D eines Tages vor Sethes Tür steht, reißt er alte Wunden wieder auf - und setzt so einen schmerzhaften Heilungsprozess in Gang...
Verlag: Rowohlt

Jazz Gilles Peterson und Stuart Baker
| "Freedom Rhythm & Sound - Revolutionary Jazz Cover Art 1965-83 "
Soia: Diesen Bildband habe ich auf einer Promoreise nach London im berühmten Rough Trade Record Store gekauft und konnte nicht widerstehen. Es beinhält hunderte Abbildungen von DIY, meist Fusion Jazz Cover Artworks von 1965 bis 1983, und ergibt eine solide Sammlung und Einblick in die visuelle Komponente von afroamerikanischen MusikerInnen abseits des Mainstreams. Musik und visuelle Darstellung spiegeln den Zeitgeist des Afrofuturismus, der spirituellen Emanzipation und Bürgerrechtsbewegung wider. 
Verlagsinfo:Eine einzigartige Sammlung revolutionärer Jazz-Album-Cover der Jahre 1965-83. Martin Luther King, Malcolm X und die Bürgerrechtsbewegung der 60er Jahre spielen eine große Bedeutung, und so fanden Jazz-Künstler durch Selbstbestimmung, finanzielle Kraft und musikalische Freiheit zu neuen Wegen – musikalisch sowie ökonomisch. Gleichzeitig mit der explosiven Gegenkultur-Bewegung und der US-amerikainschen Rock-Szene der 60er, aber Jahre vor der DIY-Kultur-Revolution des 70er Jahre Punks übernahmen Jazz-Größen wie Sun Ra, John Coltrane, Pharoah Sanders, Don Cherry, Ornette Coleman, the Art Ensemble of Chicago die Kontrolle über ihr eigenes Schaffen, indem sie ihre eigene Musik selber aufnahmen, veröffentlichten und ausstrahlten. (Übersetzung der Redaktion)
Verlag: Soul Jazz Books (nur auf Englisch erhältlich)


Fromm Freiheit Erich Fromm | "Die Furcht vor der Freiheit"
Soia: Ein Klassiker des Sozialpädagogen und Philosophen Erich Fromm, in dem man immer wieder blättern und sich auch selbst deprimieren kann. Er beschreibt das Verständnis des Individuums im Wandel der Zeit, und dass Freiheit psychologische Komplikationen/Verantwortung mit sich bringen kann, und wie sich Menschen in totalitäre Systeme stürzen, um die Unfreiheit der Freiheit aus dem Weg zu gehen. Waache G'schicht.
Verlagsinfo: Erich Fromm setzt sich in dieser Monografie mit der Bedeutung der Freiheit für den modernen Menschen auseinander und zeigt, dass er diese Freiheit, verstanden als positive Verwirklichung des individuellen Selbst, noch nicht errungen hat. Ein Grundlagenwerk des berühmten Sozialphilosophen, in dem seine wichtigsten Positionen versammelt sind.
Verlag: dtv


body taylor Sonya Renee Taylor | „ The Body is Not An Apology - The Power of Radical Self-Love“
Soia: Das dünne “Selbsthilfebuch” beweist, dass alles ganz gradheraus und einfach sein kann. Die Unternehmerin, Aktivistin, Autorin und Poetin Sonya Renee Taylor zeigt ihren Weg aus dem Mind-Fuck-Business des kapitalistisch/rassistisch/objektivierenden Systems der Beurteilung/Ökonomisierung des (weiblichen*) Körpers. Eine Ode an uneingeschränkte Selbstbestimmung. Angemessen radikales Mantra, das im eigenen Körper beginnt .
Verlagsinfo: Menschen haben unterschiedliche Glaubensweisen, Moralitäten und Körper. Unterdrückende Systeme nähren sich an unserer Unfähigkeit, mit unseren Differenzen Frieden zu schließen und verletzen unsere Beziehung zu unserem eigenen Körper. „Der Körper ist keine Entschuldigung“ (orig. The Body Is Not an Apology) ist der Selbstliebe-Balsam, der die Wunden dieser grausamen Systeme heilen soll. Die weltberühmte und gefeierte Aktivistin und Poetin Sonya Renee Taylor lädt uns dazu ein, mit unseren Körpern und Seelen in Einklang zu treten und unsere kollektive und andauernde Kraft zu feiern. Während wir aus unserem Body-Shame-Tiefschlaf erwachen, werden wir dazu inspiriert, auch andere aufzuwecken und die Hüllen des unterdrückenden Systems abzustreifen. Aus dieser Wahrheit heraus können wir global handeln und radikale Selbst-Liebe praktizieren, was eine faire, gerechte und herzlichere Welt – für uns alle - ermöglicht. (Übersetzung der Redaktion)
Verlag: Berrett-Koehler (nur auf Englisch erhältlich)


Yokai Monster Hiroko Yoda und Matt Alt | Yokai Attack! - The Japanese Monster Survival Guide"
Soia: Dieses “Fachbuch” habe ich im Manga Museum in Kyoto gekauft. Ich bin ein großer Fan von japanischer Mythologie, und ihren Wesen, den “Yokais”, die im Gegensatz zu westlichen Monstern auch menschliche Züge annehmen bzw. nicht einer strikten, dem Katholizismus nacheifernden Einteilung in “Gut und Böse” unterliegen. Yokais sind Materialisierung historischer und psychologischer Phänomene, und dieser Guide zeigt, wie man ihre Angriffe übersteht. Yokais sind nicht nur Wesen der Vergangenheit, sondern passen sich auch an die Technologisierung der japanischen Kultur an. Der Guide beschreibt die gängigsten Wesen mit Lieblingsessen, Aussehen (viele sind “Shapeshifters”), Habitat, Angriffsstrategien und historischem Kontext.
Verlagsinfo: Vergessen Sie Godzilla. Vergessen sie die gigantischen Biester, die von unzähligen HeldInnen wie Ultraman, Kamen Rider, und den Power Rangers durch Karate-Moves zur Besinnungslosigkeit geprügelt wurden. Vergessen Sie Pocket Monster. Vergessen Sie ‚Sadako’ aus „The Ring“ und das gruselige bleiche Kind aus „Der Fluch“. Vergessen Sie alles, was Sie über Terror-Geschichten wissen, bevor Sie zu diesem Buch greifen. Yokai! Attack ist ein Alptraum-einflößender One-Stop-Guide für traditionelle japanische Krabbeltierchen und Monster. Er wird Sie überzeugen, dass Japans Monster-Faszination eine lange Tradition hat, aber keineswegs in der Vergangenheit liegt. (Übersetzung der Redaktion)
Verlag: Tuttle (nur auf Englisch erhältlich)


Share




[ zurück zum Start]

BISHER ERSCHIENEN


5 Tipps von Sudabeh Mortezai

5 Tipps von Soia

5 Tipps von Monica Weinzettl

5 Tipps von Christl Clear

5 Tipps von Ingrid Brodnig

5 Tipps von Mira Lu Kovacs

5 Tipps von Cornelia Anhaus

5 Tipps von Silvia Gattin

5 Tipps von Jacqueline Kornmüller

5 Tipps von Ines Hofbaur

5 Tipps von Maria Mayr-Munoz

5 Tipps von Doris Pulker-Rohrhofer

5 Tipps von Julia Nauhaus

5 Tipps von Daniela Emminger

5 Tipps von Birgit Kuras

5 Tipps von Zoe Straub

5 Tipps von Hertha Kratzer

5 Tipps von Martina Ebm

5 Tipps von Paula Bolyos

5 Tipps von Eva Herzig

5 Tipps von Ruth Brauer-Kvam

5 Tipps von Mieze Medusa

7 Tipps von Violetta Parisini

5 Tipps von Julya Rabinowich

5 Tipps von Yasmo

4 Tipps von Christiane Wenckheim

5 Tipps von Claudia Unterweger

5 Tipps von Bettina Leidl

5 Tipps von Susanne Scholl

5 Tipps von Petra Draxl

5 Tipps von Eva Blimlinger

5 Tipps von Margit Fischer

5 Tipps von Clara Luzia

5 Tipps von Eva Glawischnig

5 Tipps von Konstanze Breitebner

5 Tipps von Beate Maxian

5 Tipps von Renate Danler

5 Tipps von Angela Schneider

5 Tipps von Alexandra Metz-Valny

5 Tipps von Bettina Hering

5 Tipps von Nina Blum

5 Tipps von Agnes Husslein- Arco

5 Tipps von Barbara Prammer

5 Tipps von Anna Koschka

5 Tipps von Susanna Zapreva

5 Tipps von Ruth Wegerer

5 Tipps von Edith Heller

5 Tipps von Petra Hartlieb

5 Tipps von Petra Gregorits

5 Tipps von Sonja Hammerschmid

5 Tipps von Christa Kummer

5 Tipps von Petra Zizenbacher

5 Tipps von Cordula Reyer

5 Tipps von Ulli Sima

5 Tipps von Daniela Enzi

5 Tipps von Doris Rose

5 Tipps von Karola Kraus

5 Tipps von Rotraud Perner

5 Tipps von Brigitte Hamann

5 Tipps von Stephanie Lang-Kral

5 Tipps von A. Schöler-Haring

5 Tipps von Onka Takats

5 Tipps von Johanna Rachinger

5 Tipps von Susanne Pöchacker

5 Tipps von Hanni Rützler

5 Tipps von Christina Stürmer

5 Tipps von Nina Hartmann

5 Tipps von Ellen Müller

5 Tipps von Danielle Spera

5 Tipps von Elfriede Hammerl

5 Tipps von Sasha Walleczek

5 Tipps von Alex. Riener

5 Tipps von Dr. Dagmar Schratter

5 Tipps von Miki Malör

5 Tipps von Mika Vember

5 Tipps von Eva Rossmann

5 Tipps von Brigitte Jank

5 Tipps von Renée Schroeder

5 Tipps von Sandra Frauenberger

5 Tipps von Cloed Baumgartner

5 Tipps von Ute Bock

5 Tipps von Dr. Ingrid Kapsch

5 Tipps von Dr. Gabriele Zuna-Kratky