Webshop   Newsletter Newsletter Anmeldung Newsletter Anmeldung
Loading
Buchtipps


5 Tipps von Nina Blum

Schauspielerin und Kabarettistin

Blum Buchtipps Die StadtSpionin
Nina Blum studierte Psychologie und Schauspiel. Nach mehreren Theaterproduktionen war sie in verschiedenen Filmen zu sehen („Polly Adler“, „Der Winzerkönig“). Sie gründete den Märchensommer NÖ, Österreichs größtes Sommerkindertheaterfestival. Derzeit tourt sie mit dem Kabarettprogramm „Sex und Reden – Lustpaarkeiten mit Gesang“ gemeinsam mit Bühnenpartner Martin Oberhauser durch Österreich. In Wien ab 13.11. im Theater Akzent!
Für die StadtSpionin präsentiert sie ihre 5 Lieblingsbücher.

Sendker Herzenhoeren | Die StadtSpionin BuchtippsSendker |Das Herzenhören"
Nina Blum: „Die Geschichte spielt in Kalaw in Birma. Ich war letzten Monat in Birma auf Hochzeitsreise und bin in Kalaw den Spuren von Tin Tin und Mi Mi – den beiden Hauptfiguren  –  in Gedanken nachgegangen. Birma ist so, wie es in dem Buch steht: die Teehäuser mit ihrem ganz besonderem Flair, der Markt mit all seinen wunderbaren Gerüchen, die endlosen Reisfelder und die größten Schmetterlinge, die ich je gesehen habe. „Herzenhören“ ist ein wunderschönes Buch über eine Jugendliebe, die ein ganzes Leben lang anhält und die jeder Entfernung standhält - auch ohne Kontakt zueinander. . Wer Asien liebt und Märchen mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen.“

Verlagsinfo: Eine der großen Liebesgeschichten unserer Zeit, die schon Hunderttausende Leserinnen begeisterte und stetig neue Leser findet: Die Suche nach ihrem vermissten Vater führt Julia Win von New York nach Kalaw, einem malerischen, in den Bergen Burmas versteckten Dorf. Ein vierzig Jahre alter Liebesbrief ihres Vaters an eine unbekannte Frau hat sie an diesen magischen Ort geführt. Hier findet sie nicht nur einen Bruder, von dem sie nichts wusste, sondern stößt auch auf ein Familiengeheimnis, das ihr Leben für immer verändert.
Verlag: Heyne

Barreau Frauen Buchtipp Die StadtSpionin WienNicolas Barreau | „Das Lächeln der Frauen“
Nina Blum: „Die Geschichte spielt in Paris – ich liebe Paris. Barreau schreibt auf eine Art und Weise, dass man sich selbst schon in diesem französischen Restaurant von Aurelie sitzen und das menu d’amour essen sieht… Ein schönes Märchen über die Liebe und darüber, dass es sich lohnt auf die kleinen Zeichen des Lebens zu hören. Denn daraus entstehen oft die größten Wunder! Dieses Buch habe ich an einem Tag verschlungen und es mit einem Lächeln auf den Lippen zugeklappt. Die ideale Beschäftigung für einen nebeligen Novembertag.“
Verlagsinfo: Die junge Restaurantbesitzerin Aurélie hat Liebeskummer: Von einem Tag auf den anderen wurde sie von ihrem Freund verlassen. Unglücklich streift sie durch Paris und stößt in einer kleinen Buchhandlung auf einen Roman, der gleich in den ersten Sätzen nicht nur ihr Lokal, sondern auch sie selbst beschreibt. Begeistert von der Lektüre, möchte Aurélie den Autor des Buchs kennenlernen, doch der ist leider sehr menschenscheu, erfährt sie vom Lektor des französischen Verlags. Aber Aurélie gibt nicht auf…
Verlag: Piper


Bank helle Tage Buchtipp StadtSpionin WienZsuzsa Bánk | „Die hellen Tage“
Nina Blum: „Ein Buch über Freundschaft, über den Zauber der Jahreszeiten, über Sehnsüchte und eine faszinierende Frau namens Evi. Zsuzsa Bánk verwendet eine fast märchenhafte Sprache. Ein ehemaliges ungarisches Artistenpaar kommt mit seiner Tochter in das kleine Dorf Kirchblüt - mit einem Kind, um das sich später noch ein Mädchen und ein Junge scharen werden. Die ungewöhnliche Freundschaft der Drei überlebt deren Kindheit und auch als Erwachsene sind sie einander wichtigste Stütze. Steht in unserer Kindheit geschrieben, was wir eines Tages sein werden? Und gegen Ende wünscht sich Evi, dass auf ihrem Grabstein stehen soll: "Die hellen Tage nehme ich mit, die dunklen lasse ich zurück". 
Verlagsinfo: In einer süddeutschen Kleinstadt erlebt das Mädchen Seri helle Tage der Kindheit: Tage, die sie im Garten ihrer Freundin Aja verbringt, die aus einer ungarischen Artistenfamilie stammt und mit ihrer Mutter in einer Baracke am Stadtrand wohnt.
Aber schon die scheinbar heile Welt ihrer Kindheit in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts hat einen unsichtbaren Sprung: Seris Vater starb kurz nach ihrer Geburt, und Ajas Vater, der als Trapezkünstler in einem Zirkus arbeitet, kommt nur einmal im Jahr zu Besuch. Es sind die Mütter, die Karl und die Mädchen durch die Strömungen und Untiefen ihrer Kindheit lotsen und die ihnen beibringen, keine Angst vor dem Leben haben zu müssen und sich in seine Mitte zu begeben.
Verlag: Fischer

Moers Stadt Buchtipp StadtSpionin WienW. Moers| „Die Stadt der träumenden Bücher"
Nina Blum: „Eines der fantasievollsten Bücher. Eine Hommage an die Welt der Bücher. Ein Fantasy Roman der besonderen Art: ein Feuerwerk an Einfällen, seltsamen Orten und wundersamen Namen und eine Geschichte, die vor Originalität und Absurdität explodiert. Es  hat unglaublich viel Spaß gemacht mit Hildegunst von Mythenmetz durch und unter Bucheim zu wandern. Spannend und lustig!“
Verlagsinfo: Der junge Dichter Hildegunst von Mythenmetz erbt ein makelloses Manuskript, dessen Geheimnis er ergründen möchte. Die Spur weist nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher … Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Bücher nicht nur spannend oder komisch sind, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Nur wer bereit ist, derartige Risiken in Kauf zu nehmen, möge dem Autor folgen. Allen anderen wünschen wir ein gesundes, aber todlangweiliges Leben!
Verlag: Piper

Nair Koriander Buchtipps Die StadtSpionin WienPreethi Nair | „Koriandergrün und Safranrot"
Nina Blum: „Ein sehr weiblicher, magischer Roman über aphrodisierendes Essen und eine große Liebe. Für mich als Indienfan ein absolutes Muss, man riecht förmlich die Gerüche Indiens. Spannend erzählt und mit vielen unvorhersehbaren Wendungen gelingt es der Autorin, eine Brücke zwischen Indien und England zu spannen. Und die Problematiken zu beleuchten, die das Leben und Arbeiten in einer fremden Kultur mit sich bringen."
Verlagsinfo: »Tu, was du liebst, finde den Takt und lausche dem magischen Gespräch.« Zitronensaft und Ingwer für die Seele, Mango für die Träume und Honig für den inneren Frieden – in ihrem indischen Heimatdorf war Nalini dafür berühmt, mit ihren sinnlichen Speisen Körper und Geist heilen zu können. Bis Familienoberhaupt Raul entscheidet, sie und ihre beiden Kinder zu sich ins ferne London zu holen … Ein sinnlicher, lebensweiser und sehr weiblicher Roman über die Magie des Essens und die Kraft der Liebe.
Verlag: Knaur

Share




[ zurück zum Start]

BISHER ERSCHIENEN


5 Tipps von Ines Hofbaur

5 Tipps von Maria Mayr-Munoz

5 Tipps von Doris Pulker-Rohrhofer

5 Tipps von Julia Nauhaus

5 Tipps von Daniela Emminger

5 Tipps von Birgit Kuras

5 Tipps von Zoe Straub

5 Tipps von Hertha Kratzer

5 Tipps von Martina Ebm

5 Tipps von Paula Bolyos

5 Tipps von Eva Herzig

5 Tipps von Ruth Brauer-Kvam

5 Tipps von Mieze Medusa

7 Tipps von Violetta Parisini

5 Tipps von Julya Rabinowich

5 Tipps von Yasmo

4 Tipps von Christiane Wenckheim

5 Tipps von Claudia Unterweger

5 Tipps von Bettina Leidl

5 Tipps von Susanne Scholl

5 Tipps von Petra Draxl

5 Tipps von Eva Blimlinger

5 Tipps von Margit Fischer

5 Tipps von Clara Luzia

5 Tipps von Eva Glawischnig

5 Tipps von Konstanze Breitebner

5 Tipps von Beate Maxian

5 Tipps von Renate Danler

5 Tipps von Angela Schneider

5 Tipps von Alexandra Metz-Valny

5 Tipps von Bettina Hering

5 Tipps von Nina Blum

5 Tipps von Agnes Husslein- Arco

5 Tipps von Barbara Prammer

5 Tipps von Anna Koschka

5 Tipps von Susanna Zapreva

5 Tipps von Ruth Wegerer

5 Tipps von Edith Heller

5 Tipps von Petra Hartlieb

5 Tipps von Petra Gregorits

5 Tipps von Sonja Hammerschmid

5 Tipps von Christa Kummer

5 Tipps von Petra Zizenbacher

5 Tipps von Cordula Reyer

5 Tipps von Ulli Sima

5 Tipps von Daniela Enzi

5 Tipps von Doris Rose

5 Tipps von Karola Kraus

5 Tipps von Rotraud Perner

5 Tipps von Brigitte Hamann

5 Tipps von Stephanie Lang-Kral

5 Tipps von A. Schöler-Haring

5 Tipps von Onka Takats

5 Tipps von Johanna Rachinger

5 Tipps von Susanne Pöchacker

5 Tipps von Hanni Rützler

5 Tipps von Christina Stürmer

5 Tipps von Nina Hartmann

5 Tipps von Ellen Müller

5 Tipps von Danielle Spera

5 Tipps von Elfriede Hammerl

5 Tipps von Sasha Walleczek

5 Tipps von Alex. Riener

5 Tipps von Dr. Dagmar Schratter

5 Tipps von Miki Malör

5 Tipps von Mika Vember

5 Tipps von Eva Rossmann

5 Tipps von Brigitte Jank

5 Tipps von Renée Schroeder

5 Tipps von Sandra Frauenberger

5 Tipps von Cloed Baumgartner

5 Tipps von Ute Bock

5 Tipps von Dr. Ingrid Kapsch

5 Tipps von Dr. Gabriele Zuna-Kratky


 

 

die stadtspionin