Webshop   Newsletter Newsletter Anmeldung Newsletter Anmeldung
Loading
Buchtipps


5 Tipps von Mieze Medusa

Rapperin, Wort-Jonglierin & Autorin

Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpioninMieze Medusa ist die unbestrittene Pionierin der österreichischen Poetry Slam-Szene und mit ihrer Wort- und Sprachgewalt in den Genres Prosa, Lyrik & Rap gleichermaßen zuhause. Neben regelmäßigen Auftritten als Rapperin und Gastgeberin kultiger Slam Poetry-Events hat die Multi-Taskerin 2012 ihren zweiten Roman „Mia Messer“ veröffentlicht, der sogar für den Alpha-Literaturpreis nominiert wurde! Jetzt erzählt die Multitaskerin im Gespräch mit der StadtSpionin welche Autorinnen und Werke sie derzeit berühren, beflügeln und in ihrem eigenen Wirken inspirieren. 


Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpionin Rachel Rep | „ Panzerschokolade“
Mieze Medusa: "Rachel Rep ist eine Kanone. Beruflich ist sie Romanautorin und Drummerin beim Farin Urlaub Racing Team. Der Roman knallt auch in allen Tonlagen von Flüstermodus bis die Nachbarn rufen gleich die Polizei: Kein Geld für nix, aber auf dem Cover eines Drum Magazines. Nicht wissen, wie es weitergeht, aber die Rock am Ring Main Stage beglücken. Die Höhen und Tiefen eines Lebens für die Musik in einer Zeit in der die Branche gerade den Bach runtergeht. Außerdem: bisschen Berlin, bisschen Balkan, bisschen Sex, bisschen Verzweiflung, bisschen Rausch, bisschen Punk Rock, bisschen Gänsehaut. Normale Gönnung.“
Verlagsinfo: Die Erinnerungen der Rachel Rep knallen richtig rein. Von der Zahnspangenträgerin zum internationalen Model zur Drummerin der Nation. Eine Tour de force, auch Leben genannt, mit viel Witz, Verve und Action satt. Hemmungslose Besäufnisse, Drogen und Prostitution, Höllenritte nach Texas im Fiat 500, rohe Gewalt und Stasizwänge – so ist das nun mal als Rockdrummerin, denkt Sharona. Sie ist eine, die anpackt, ihr Leben in beide Hände nimmt, trotz der Phasen, in denen sie ihrem eigenen übermächtigen Chaos unterliegt. Achtung, Pageturner!
Verlag: Milena Verlag


Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpionin Karen Köhler | „Wir haben Raketen geangelt“
Mieze Medusa: “Erzählungen gelten branchenintern als schwer verkäuflich. Aber das Leben ist in einem Punkt absolut wie die Matrix: Manche Regeln kann man biegen, andere brechen. Wenn man kann. Und Karen Köhler kann zweifellos! Von keinem anderen Buch wurde mir im letzten Jahr mit so großen glücklichen LeserInnenaugen erzählt. Dabei sind es per se keine Glücklichmachtexte. Die Geschichten handeln von den ganz harten Krankheiten, von den ganz großen Enttäuschungen, von tiefen Einschnitten in das Leben der Figuren und sind dabei so leicht und originell, dass man ein bisschen die Angst davor verliert, dass einem das Leben nur Zitronen zuteilt.“
Verlagsinfo: Es gibt diesen Moment, in dem das eigene Universum zerbricht und weit und breit kein neues in Sicht ist: Eine junge Frau sitzt mittellos und nahezu dehydriert vor einer Tankstelle im Death Valley. Als plötzlich ein Indianer vor ihr steht und ihr das Leben retten will, glaubt sie zu phantasieren. Doch das Universum setzt sich nach seinen eigenen Regeln wieder zusammen. Schon bald teilen sich die beiden einen Doppelwhopper, gehen gemeinsam ins Casino und stranden schließlich in einem dieser schäbigen Motels, die es eigentlich nur im Film gibt. Karen Köhlers Erzählungen sind getragen von einer fröhlichen Melancholie und einer dramatischen Leichtigkeit. Ihre Figuren sind wahre Meisterinnen im Überleben.
Verlag: Carl Hanser Verlag


Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpionin Sefi Atta |  „News from Home“
Mieze Medusa: “In den letzten Tagen spukt mir eine Geschichte durch den Kopf, die davon erzählt, was passiert, bevor Menschen in diese überfüllten Boote steigen. Eine Geschichte über Hoffnungen und Vertrauen und den weiten Weg durch Afrika, bevor man vielleicht, eventuell, möglicherweise genug Geld hat und die richtigen Leute bezahlen kann, um einen Schritt weiter Richtung Europa zu kommen. Aber auch die anderen Geschichten der Autorin erzählen von einem Kontinent und seine Menschen, von denen ich so wenig weiß, in einer Sprache, die sich mir erklärt, ohne mich allzu sehr bei der Hand zu nehmen. Ich bin nicht sicher, ob die Erzählungen schon ins Deutsche übersetzt worden sind, aber falls nicht, empfehle ich einfach einen der Romane von Sefi Atta. Sie sind politisch, weil sie von Menschen erzählen, die – wie wir alle – in einer Welt leben, die von Politik geprägt ist. Sie sind privat, weil sie von Menschen erzählen, von ihren Träumen, Hoffnungen, Loyalitäten, von ihrem Glück und ihrem Versagen.“Verlagsinfo: Sefi Attas Protagonisten sind Männer, Frauen und Kinder aus Nigeria. Sie leben in Lagos, in London oder den USA, einige sind arm, andere privilegiert. Die berührende titelgebende Geschichte wird aus der Sicht einer muslimischen Ehefrau erzählt, die sich aus ihrer lieblosen Ehe in die erfundene erotische Begegnung mit einem Fremden fortträumt und noch für diesen Traum büßen soll. Ob Sefi Atta von einem Flüchtlingstreck in der Hitze der Sahara oder von der Mittagspause in einem klimatisierten Londoner Büro erzählt – immer fängt sie die äußere und innere Situation ihrer Figuren so überzeugend ein, als hätte sie deren Leben selbst gelebt. (dt. Titel: „ Hagel auf Zamfara“)
Verlag: Peter Hammer Verlag


Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpionin Markus Köhle | „Hanno brennt“
Mieze Medusa: “Auch politisch, aber österreichisch im doppelten Sinn: Sprachlich verspielt und klar in Wien verortet. Hanno, ein Student, aber kein sehr konzentrierter, ein Liebender, aber kein sehr erfolgreicher, ein Gärtner, aber ein ganz schlechter, und ein Haustiergeschichtenschreiber, und zwar ein sehr origineller. Hanno tut nicht viel und kommt trotzdem in die Fänge des entfesselt ermittelnden Justizapparates. Wer sich an die TierschützerInnenprozesse erinnert fühlt, tut das zurecht, wer davon noch nie was gehört hat oder den Prozess schon wieder vergessen hat, sollte das Buch unbedingt lesen, wer Freude an einem verspielten Zugang zum Erzählen hat, sowieso auch. Übrigens erscheint im Sommer eine Art Fortsetzung. Markus Köhle hat Mischwesen, sogenannte Wolpertinger erfunden und vertextet. Das erste solche Wesen, die Brasel, hat einen Auftritt in „Hanno brennt“. Freuen Sie sich mit mir auf den Kuhu, die Seeigelse oder die Paprikatze! Und auf die dazugehörenden Illustrationen von Sabine Freitag.“
Verlagsinfo: Hanno brennt. Aus mehreren Gründen. Er hat auf einer Party eine neue Flamme getroffen und eine geniale Geschäftsidee geboren: Da die Wiener von ihren Haustieren gar nicht genug kriegen können, will Hanno hochbezahlter Auftragsautor von Haustiergeschichten werden. Die dazugehörigen Kunden werden in Aida-Konditoreien gekeilt. Der Weg in die Selbständigkeit ist schwierig, hilfreich zur Seite stehen Mitbewohner Karl (Langzeitstudent, DJ, Internetfreak), die forsche Frau Kommerzialrat Pochsteiner (Josefstädterin, Hundehalterin und Villabesitzerin) und die ominöse Schöne Annabell (Hüterin der Online-Kreativtauschbörse Artpool und Kämpferin für das Gute). Kaum kommen die verschiedenen Beziehungen in Fahrt und die Geschäfte ins Rollen, schnappt eine fiese Falle zu: Aufgrund von undurchsichtigen Verstrickungen geraten Annabell, Hanno & Co in die Fänge der Staatsmacht und werden zu Opfern der Terrorismusbekämpfung. Na bumm!
Verlag: Milena Verlag


Mieze Medusa Buchtipps | Die StadtSpionin Jonathan Franzen | „ The Kraus Project“
Mieze Medusa: “Das Werk von Karl Kraus wird, ähnlich dem „Zauberberg“ oder dem „Mann ohne Eigenschaften“ flächendeckend gelobt, aber vielleicht nicht so flächendeckend gelesen. Jonathan Franzen präsentiert eine Art „Karl Kraus für Dummies“, ein doppeltes Übersetzungs-Spiel, indem er Kraussche Texte nicht nur von österreichischem Deutsch in Amerikanisches Englisch übersetzt, sondern auch vom Fin de Siecle ins Heute und Hier. Er erklärt seinem Publikum, das wahrscheinlich schon den Unterschied zwischen Deutschland und Österreich kaum kennt, die Finessen von Karl Kraus Essays zu Heinrich Heine, Nestroy und anderen. Ich muss gestehen, ich kann die Erklärungen auch oft brauchen. Ein Buch, in dem vielleicht besonders die Fußnoten interessant sind. Besonders die von Paul Reitter, einem Germanisten aus Berkley, einer Universität, die eigene Parkplätze für Nobelpreisträger hat.“
Verlagsinfo: Mit seinem «Kraus-Projekt» versammelt Jonathan Franzen die aus seiner Sicht bedeutsamsten zwei Aufsätze des Wiener Polemikers Karl Kraus und hat sie – unterstützt von Daniel Kehlmann und dem Kraus-Experten Paul Reitter – auf Aufsehen erregende Weise, nämlich sehr persönlich kommentiert. So erfährt der Leser nicht nur Wesentliches über den literaturhistorischen Hintergrund, sondern erhält auch Hinweise zum Verständnis der komplexen Texte und neue Einblicke in Franzens Denken, Leben, Werk. (dt. Titel: „Das Kraus-Projekt“)
Verlag: Rohwolt

Share




[ zurück zum Start]

BISHER ERSCHIENEN


5 Tipps von Silvia Gattin

5 Tipps von Jacqueline Kornmüller

5 Tipps von Ines Hofbaur

5 Tipps von Maria Mayr-Munoz

5 Tipps von Doris Pulker-Rohrhofer

5 Tipps von Julia Nauhaus

5 Tipps von Daniela Emminger

5 Tipps von Birgit Kuras

5 Tipps von Zoe Straub

5 Tipps von Hertha Kratzer

5 Tipps von Martina Ebm

5 Tipps von Paula Bolyos

5 Tipps von Eva Herzig

5 Tipps von Ruth Brauer-Kvam

5 Tipps von Mieze Medusa

7 Tipps von Violetta Parisini

5 Tipps von Julya Rabinowich

5 Tipps von Yasmo

4 Tipps von Christiane Wenckheim

5 Tipps von Claudia Unterweger

5 Tipps von Bettina Leidl

5 Tipps von Susanne Scholl

5 Tipps von Petra Draxl

5 Tipps von Eva Blimlinger

5 Tipps von Margit Fischer

5 Tipps von Clara Luzia

5 Tipps von Eva Glawischnig

5 Tipps von Konstanze Breitebner

5 Tipps von Beate Maxian

5 Tipps von Renate Danler

5 Tipps von Angela Schneider

5 Tipps von Alexandra Metz-Valny

5 Tipps von Bettina Hering

5 Tipps von Nina Blum

5 Tipps von Agnes Husslein- Arco

5 Tipps von Barbara Prammer

5 Tipps von Anna Koschka

5 Tipps von Susanna Zapreva

5 Tipps von Ruth Wegerer

5 Tipps von Edith Heller

5 Tipps von Petra Hartlieb

5 Tipps von Petra Gregorits

5 Tipps von Sonja Hammerschmid

5 Tipps von Christa Kummer

5 Tipps von Petra Zizenbacher

5 Tipps von Cordula Reyer

5 Tipps von Ulli Sima

5 Tipps von Daniela Enzi

5 Tipps von Doris Rose

5 Tipps von Karola Kraus

5 Tipps von Rotraud Perner

5 Tipps von Brigitte Hamann

5 Tipps von Stephanie Lang-Kral

5 Tipps von A. Schöler-Haring

5 Tipps von Onka Takats

5 Tipps von Johanna Rachinger

5 Tipps von Susanne Pöchacker

5 Tipps von Hanni Rützler

5 Tipps von Christina Stürmer

5 Tipps von Nina Hartmann

5 Tipps von Ellen Müller

5 Tipps von Danielle Spera

5 Tipps von Elfriede Hammerl

5 Tipps von Sasha Walleczek

5 Tipps von Alex. Riener

5 Tipps von Dr. Dagmar Schratter

5 Tipps von Miki Malör

5 Tipps von Mika Vember

5 Tipps von Eva Rossmann

5 Tipps von Brigitte Jank

5 Tipps von Renée Schroeder

5 Tipps von Sandra Frauenberger

5 Tipps von Cloed Baumgartner

5 Tipps von Ute Bock

5 Tipps von Dr. Ingrid Kapsch

5 Tipps von Dr. Gabriele Zuna-Kratky


 

 

Anzeige