Webshop   Newsletter Newsletter Anmeldung Newsletter Anmeldung
Loading
Buchtipps


5 Tipps von Dr. Ingrid Kapsch

Juristin, Kulturmanagerin, Mutter

Ingrid Kapsch

Ingrid Kapsch-Latzer, 1960 geboren, Juristin und Kulturmanagerin, war von 1990 bis 1994 Geschäftsführerin von KulturKontaktAustria. Seit 1995 ist sie Hausfrau, Mutter und Vielleserin.

Für die StadtSpionin stellt sie ihre fünf aktuellen Lieblingsbücher vor.

Angelika SchrobsdorffAngelika Schrobsdorff
„Du bist nicht so wie andre Mütter“
Dr. Ingrid Kapsch-Latzer: "Bei diesem Buch beginne ich mit: "Unbedingt Lesen!" Selten, dass mich ein Roman so uneingeschränkt begeistert hat. Die grandiose Sprache, die Schonungslosigkeit sich selbst und ihrer Mutter gegenüber ringt mir Respekt und Verwunderung ab. Gierig, neugierig und fassungslos las ich mich durch dieses unglaublich wechselvolle Leben von Muttter und Tochter. Nach der Lektüre anderer Bücher von Schrobsdorff bleibt es unangefochten die Nummer eins."

Verlagsinfo: "Sie war so kompliziert wie ein Puzzle, das aus Tausenden Stücken zusammengesetzt ist - und ich mußte diese Teile finden und ineinanderfügen", schreibt Angelika Schrobsdorff über ihre Mutter. Die Teile, die sie benutzt, sind Briefe, Fotoalben, Erinnerungen von Freunden und für die spätere Zeit gemeinsam gelebtes Leben. Begonnen hat alles voller Harmonie in einem begüterten jüdischen Geschäftshaus im Berlin des Jahrhundertbeginns. Else Kirschner, sprühend vor Charme, liebte die rührend um sie besorgten Eltern, und sie liebte das Leben, das ihr Jahre des Wohlstands bescherte. Doch die Nazis setzen dem ein jähes Ende. Else, inzwischen mit dem preußischen Junker Erich Schrobsdorff verheiratet, flieht mit ihren beiden Töchtern nach Bulgarien ... Voller Leidenschaft, aber ohne Pathos, erzählt Angelika Schrobsdorff von den beiden Leben ihrer Mutter
Verlag: dtv | Hier bestellen

 

Tome WolfeTom Wolfe | "Ich bin Charlotte Simmons"
Dr. Ingrid Kapsch-Latzer: "Mich interessiert das amerikanische Selbstverständnis der jungen, akademischen Elite. Tom Wolfe geißelt sarkastisch wortgewandt—jedoch zu episch breit—den Verfall von Werten an einer renommierten Universität. Seine satirische, pointierte und auch verführerische Kritik am Versagen des Bildungssystem, an einer orientierungslosen Jugend, hat mich zugleich berührt und nachdenklich gemacht."

Verlagsinfo: Charlotte schließt die Highschool in ihrem winzigen Nest in den Blue Ridge Mountains als Beste ab und erhält ein Stipendium für Dupontin Pennsylvania. Charlotte ist überglücklich, endlich darf sie in das Paradies der Gelehrsamkeit ziehen. An dieser bedeutendsten Universität des Landes wird sie erstmals auf Gleichgesinnte treffen, die wie sie die Welt zu durchdringen suchen. Doch kaum hat sie voller Idealismus ihr Studium begonnen, wird ihr klar, was an diesem Olymp des Wissens wirklich zählt: schicke Klamotten, sich bis zur Besinnungslosigkeit besaufen und natürlich Sex. Tom Wolfe, Amerikas Mr. Zeitgeist, legt in diesem rasanten und überaus amüsanten Campusroman den gegenwärtig in den USA tobenden Kulturkampf zwischen dem Konservatismus im Süden und dem Liberalismus an der Ost- und Westküste bloß, präzise , schonungslos und voller Allgemeingültigkeit.
Verlag: Karl Blessing | Hier bestellen



Und Nietsche weinteIrvin D. Yalom | "Und Nietzsche weinte"
Dr. Ingrid Kapsch-Latzer: "Immer wieder der Gedanke: "Haben sie einander nicht doch getroffen?" Wenn frau an dem Thema Psychologie, Philosophie interessiert ist, ein voyeuristisches Interesse an einigen ihrer Proponenten hat, dann ist die Lektüre ein vergnügliches, mitreißendes Muss. Ein begabter Autor mit Sachverstand lässt uns am europäischen Geistesleben des ausgehenden 19. Jahrhunderts teilhaben und gibt uns das Gefühl, einige ihrer herausragenden Denker nun gut zu kennnen."

Verlagsinfo: Während eines Urlaubs in Venedig wird der bekannte Wiener Nervenarzt Josef Breuer von der jungen Russin Lou Salome aufgesucht. Sie bittet ihn, den psychisch labilen Philosophen Friedrich Nietzsche zu behandeln, der sich nach der Trennung von ihr mit Selbstmordabsichten trägt. Es kommt tatsächlich zu einer Behandlung, für die sich der Arzt einen ungewöhnlichen Heilungsplan ausgedacht hat: Er will Nietzsche einer "Redekur" unterziehen. Dem Leser dieses spannungsreichen Romans wird ein Bild des gesellschaftlichen und intellektuellen Lebens der Stadt Wien im Jahre 1882 vermittelt, und er erhält durch die fiktiven Therapiegespräche Einblick in die Denkweise Nietzsches.
Verlag: btb | Hier bestellen

 

Brief der Liebe NurowskaMaria Nurowska| "Briefe der Liebe"
Dr. Ingrid Kapsch-Latzer: "Das Leben mit einem großen Geheimnis - ein sehr beliebtes Sujet der Literatur und hier brilliant beschrieben. Sofort ergreife ich Partei für die Hauptperson, überlege wie ich gehandelt hätte und lasse mich gerne in diese atemlose Geschichte hineinziehen. Süchtigmachend und eine schlaflose Nacht wert ..."

Verlagsinfo: "Die Briefe, die ich Dir während all der Jahre geschrieben habe, lasse ich hier", schreibt Krystyna Chylinska, die eigentlich Elzbieta Elsner heißt, in ihrem letzten von sieben Briefen, mit dem der Roman beginnt. Sie hatte sich ihr Glück erschlichen, sich unter falschem Namen ein neues Leben aufgebaut. In ihren Briefen an Andrzej, die sie ihm nie zu lesen gibt, legt sie Rechenschaft darüber ab. Als Sechzehnjährige war sie ihrem Vater freiwillig ins Ghetto von Warschau gefolgt, wo sie als Prostituierte arbeitete, um sie beide durchzubringen. Nach der Flucht aus dem Ghetto nimmt sie eine neue Identität an. Doch immer lebt sie in der Angst, jemand könne sie wiedererkennen und ihre Existenz zerstören. Schließlich holt die Vergangenheit sie ein.
Verlag: Fischer | Hier bestellen

 

Die Bibel und ichA. J. Jacobs| "Die Bibel und ich"
Dr. Ingrid Kapsch-Latzer: "Die Idee hat mich sofort attrahiert und ich wurde nicht enttäuscht. Abgesehen davon, dass ich meine Bibelkenntnisse aufgefrischt habe, macht es Spaß den Autor bei seiner mehr oder minder erfolgreichen Lebensumstellung zu begleiten. Die Toleranz seines Umfelds ist beeindruckend, genauso wie seine Erfahrungsberichte über wirklich gläubige Menschen, die er im Laufe seines Experiments kennen lernt."

Verlagsinfo:Stellen Sie sich vor, Sie dürften ein Jahr lang nicht lügen, nicht Ihres Nachbarn iPhone begehren und nicht fluchen. Das geht nicht? Doch, das geht. A.J. Jacobs hat es tatsächlich geschafft, zwölf Monate hindurch die biblischen Gesetze zu befolgen – auch die eigenartigsten. Halleluja!
Was ist dran am Buch der Bücher? A. J. Jacobs hat sich entschlossen, der Bibel in einem Selbstversuch auf den Grund zu gehen. Ein Jahr lang will er die biblischen Gesetze so getreu wie möglich befolgen. Er lässt sich einen Bart wachsen, begrüßt den Beginn eines neuen Monats mit einer Widderhorn-Fanfare und versucht, im Central Park Ehebrecher mit Kieseln zu steinigen. Er trifft fundamentalistische Christen, tanzt mit chassidischen Juden und reist nach Israel. Trotz vieler merkwürdiger Begegnungen und scheinbar absurder Gesetze versteht A.J. Jacobs allmählich, welcher Sinn hinter dem Buch der Bücher steht. Am Ende des biblischen Jahres ist er zwar nicht gläubig, aber auf jeden Fall klüger: Er ist ein toleranterer Mensch geworden, der sich und anderen mehr Respekt entgegenbringt.
Verlag: ullstein | Hier Bestellen

[ zurück zum Start]

BISHER ERSCHIENEN


5 Tipps von Silvia Gattin

5 Tipps von Jacqueline Kornmüller

5 Tipps von Ines Hofbaur

5 Tipps von Maria Mayr-Munoz

5 Tipps von Doris Pulker-Rohrhofer

5 Tipps von Julia Nauhaus

5 Tipps von Daniela Emminger

5 Tipps von Birgit Kuras

5 Tipps von Zoe Straub

5 Tipps von Hertha Kratzer

5 Tipps von Martina Ebm

5 Tipps von Paula Bolyos

5 Tipps von Eva Herzig

5 Tipps von Ruth Brauer-Kvam

5 Tipps von Mieze Medusa

7 Tipps von Violetta Parisini

5 Tipps von Julya Rabinowich

5 Tipps von Yasmo

4 Tipps von Christiane Wenckheim

5 Tipps von Claudia Unterweger

5 Tipps von Bettina Leidl

5 Tipps von Susanne Scholl

5 Tipps von Petra Draxl

5 Tipps von Eva Blimlinger

5 Tipps von Margit Fischer

5 Tipps von Clara Luzia

5 Tipps von Eva Glawischnig

5 Tipps von Konstanze Breitebner

5 Tipps von Beate Maxian

5 Tipps von Renate Danler

5 Tipps von Angela Schneider

5 Tipps von Alexandra Metz-Valny

5 Tipps von Bettina Hering

5 Tipps von Nina Blum

5 Tipps von Agnes Husslein- Arco

5 Tipps von Barbara Prammer

5 Tipps von Anna Koschka

5 Tipps von Susanna Zapreva

5 Tipps von Ruth Wegerer

5 Tipps von Edith Heller

5 Tipps von Petra Hartlieb

5 Tipps von Petra Gregorits

5 Tipps von Sonja Hammerschmid

5 Tipps von Christa Kummer

5 Tipps von Petra Zizenbacher

5 Tipps von Cordula Reyer

5 Tipps von Ulli Sima

5 Tipps von Daniela Enzi

5 Tipps von Doris Rose

5 Tipps von Karola Kraus

5 Tipps von Rotraud Perner

5 Tipps von Brigitte Hamann

5 Tipps von Stephanie Lang-Kral

5 Tipps von A. Schöler-Haring

5 Tipps von Onka Takats

5 Tipps von Johanna Rachinger

5 Tipps von Susanne Pöchacker

5 Tipps von Hanni Rützler

5 Tipps von Christina Stürmer

5 Tipps von Nina Hartmann

5 Tipps von Ellen Müller

5 Tipps von Danielle Spera

5 Tipps von Elfriede Hammerl

5 Tipps von Sasha Walleczek

5 Tipps von Alex. Riener

5 Tipps von Dr. Dagmar Schratter

5 Tipps von Miki Malör

5 Tipps von Mika Vember

5 Tipps von Eva Rossmann

5 Tipps von Brigitte Jank

5 Tipps von Renée Schroeder

5 Tipps von Sandra Frauenberger

5 Tipps von Cloed Baumgartner

5 Tipps von Ute Bock

5 Tipps von Dr. Ingrid Kapsch

5 Tipps von Dr. Gabriele Zuna-Kratky


 

 

die stadtspionin